Kurt Bayer: G20-Gipfel und Finanzkrise

Der Österreicher Dr. Kurt Bayer war langjähriger Finanzexperte des WIFO, arbeitete von 2002-04 als Exekutivdirektor der Weltbank und ist seit 2008 Board Director für Österreich, Bosnien Herzegowina, Zypern, Israel, Kasachstan und Malta in der „European Bank for Reconstruction and Development“ in London.

Im nachfolgenden Artikel zieht er Bilanz über den G20-Gipfel Anfang April im London. Der Artikel erschien zuerst auf dem Weblog von Kurt Bayer, wo er in Englisch und Deutsch über die globale Wirtschaftspolitik schreibt. Der Artikel wurde uns freundlicherweise vom Autor zur Verfügung gestellt.

Plusses

  • Holding the Summit at this time and bringing a semblance of unity was crucial in providing leadership to tackle the crisis
  • The boost to IMF resources by 500 bill $ was unexpectedly large and gives the unequivocal institutional winner of the crisis adequate resources for Intervention
  • The extra 250 bill $ in Special Drawing Rights boost IMF resources additionally, even though they will accrue disproportionately to countries which might not need them
  • The extra 50 bill $ from the sale of gold by the IMF for poor countries is very welcome
  • The 250 bill $ in trade finance is necessary to unlock some of the impediments to falling foreign trade
  • To install an enlarged Financial Stability Board to work with IMF to provide early warning of macroeconomic and financial risk and reshape regulatory systems is necessary and positive: what it can achieve remains to be seen
  • To extend supervision and regulation to Credit Rating Agencies, hedge funds, other instruments and institutions and all jurisdictions proves good intention, if limited scope
  • To support additional lending by the Multilateral Development Banks of at least 100 bill $ is a positive signal whose implementation remains to be seen
  • To call for stronger representation of emerging and developing countries in IMF and World Bank, to be completed by 2010, resp. 2011, is long overdue

Gaps

  • It is unclear who shall contribute how much to new IMF resources: some pledges had been made beforehand (Japan, EU to the total amount of around 200 bill $), but no firm commitments for the large “rest” have yet come forth
  • It is unclear who will pay for the additional trade finance and which channels will be used for them
  • It is unclear - and will have to be decided by the Governors of the MDBs to how to increase their lending volumes: will there be capital increases (so far only the Asian Development Bank has definite plans)
  • The division of competencies and labor between the IMF and FSB is open and can lead to frictions
  • On drying out tax havens, a number of G-20 members have not agreed to tackle tax haven regimes within their own countries; in addition, e.g. the easy creation of shell companies in many countries can do as much damage
  • The complete neglect of the fight against climate change defies all claims for a “new world order”
  • New trade finance is necessary, but cannot make up for lack of demand
  • The very sparse attendance of least developed countries (only the NEPAD president and the president of the African Development Bank and the chair of ASEAN were invited) calls into question the legitimacy of the G-20 Summit as the new global governance institution: the inclusion of non-G-20 members Spain and Netherlands increased to preponderance of rich countries
  • No agreement was reached on a deadline for concluding the Doha Trade Round
  • The declarations concerning increases in development assistance and anti-protectionism stand in stark contrast to real developments in both areas: in many OECD countries, ODA has fallen recently, in many G-20 countries new protectionist barriers were erected since the last meeting

Overall Balance

Many positive signals were given manifesting the joint will to combat the crisis; while G-20 (plus additional invitees) is an improvement vis-à-vis the G-7/8 for a, they still lack legitimacy as a new global economic governance institution, especially for lack of inclusion of the poorest countries; it will have to be seen how the promises made will be implemented: who will pay how much, who will move in changing voting rights and quotas in IMF and World Bank. The overall result is more money for important causes, more and tighter regulation of instruments, institutions and jurisdictions, but all this amounts at best to going back to the before-crisis system. In this sense this is mainly a stimulus package, and less a tackling of the roots of the previous economic system.

Such steps will require much more work, more international cooperation, inclusion of climate change measures and social problems into the solutions, a more balanced universal currency system, incentives to eliminate both deficit and surplus situations from countries’ foreign accounts and massive attempts to make income distributions more equitable, both within countries and between countries. For this we need the participation of more inclusive groups of countries, incorporating both rich countries, emerging countries and poor countries from all continents. Economic size cannot be the only criterion. The present crisis which originated in the rich countries shows that all types of countries, in all regions of the world, are massively affected (7. April 2009).

Text als pdf 

Weiterführende Informationen: Finanzkrise und G20 und EZA

Finanzkrise und Entwicklungshilfe 

UNCTAD: “Keeping ODA afloat: No Stone Unturned“:  Die Finanzkrise wirkt sich auch auf die Entwicklungshilfe aus. Laut einer Studie vom Oktober 2008 waren Finnland, Japan, Norwegen und Schweden in den 1980-1990er Jahren von einer Krise betroffen, deren Auswirkungen sich folgendermaßen auf die Entwicklungshilfe auswirkte: ein Rückgang der Entwicklungshilfe um 10% von Norwegen und bis zu 62% von Finnland. Jüngste OECD-Berechnungen aller „Geber“-Länder, die in den letzten 30 Jahren eine Bankenkrise meistern mussten, bestätigten diese Korrelation zwischen Bankenkrise und sinkender Entwicklungshilfe. Die UNCTAD schlägt ein Stiftungsmodell zur ODA-Finanzierung vor (UNCTAD Policy Briefs Nr. 7 vom März 2009; www.unctad.org).  

Die öffentliche Entwicklungshilfe (ODA) für 2008 ist um 10,2% auf 119,8 Milliarden US Dollar gestiegen. Bis auf Österreich und Italien haben alle 22 „Geber“länder ihre Ausgaben 2008 gesteigert. Prozentuell macht dies 0,30% des Bruttonationaleinkommens aus, also weit entfernt vom Ziel der Vereinten Nationen, bis 2015 0,7% des BNE zu erreichen. Der IWF hat jüngst errechnet, dass die G20-Länder bereits bis Mitte Februar Zuschüsse, Liquidität und Garantien zur Rettung ihrer Finanzinstitutionen in Höhe von 43,1% ihres BNE bereitgestellt hatten. Im Vergleich zur aktuellen ODA-Quote der OECD-„Geber“ von 0,30% des BNE stehen diese Rettungspakete im Verhältnis 143:1, entsprechen also der Entwicklungshilfe von 142 Jahren! Eine Frage des politischen Willens (Bodo Ellmers von EURODAD zur Entwicklungshilfe 08: Lichtblick vor dem Absturz? In: Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung, Luxemburg, 30. März 2009. www.weltwirtschaft-und-entwicklung.org).  

Finanzkrise und G20-Gipfel

Demba Moussa Dembele untersucht die Auswirkungen der globalen Finanzkrise auf Afrika. Der globale Süden solle sich von gescheiterten neoliberalen Politiken verabschieden und einen eigenen Entwicklungs­weg definieren, so der Direktor des „Forum for African Alternatives“. In: Pambazuka News 424 vom März 09. www.pambazuka.org

Im Weblog von Kurt Bayer (siehe auch vidc-news 4/2008) finden sich aktuelle Artikel zur Finanzkrise und globalen Wirtschaftspolitik. http://kurtbayer.wordpress.com

Neue IWF-Studie: “The Implications of the Global Financial Crisis for Low-Income Countries” erschien im März 2009. Bei der Präsentation der 60seitigen Studie warnte IWF-Chef Dominique Strauss-Khan vor den Auswirkungen der globalen Finanzkrise auf die armen Länder. Er rief die internationale Gemeinschaft auf, rasch und großzügig zu handeln.  Der Währungsfonds hat 22 arme Länder analysiert und prognostiziert  einen dramatischen Rückgang der wirtschaftlichen Entwicklung. www.imf.org

Neuer UNCTAD-Report „The Global Economic Crisis“: der neue Bericht zur globalen ökonomischen Krise zeigt, warum der Marktfundamentalismus der letzten 20 Jahre versagt hat und plädiert für eine Stärkung der Rolle der Regierungen in einem global abgestimmten System öffentlicher Wirtschaftspolitik. Dabei müssen die Vereinten Nationalen eine zentrale Rolle spielen.  (Jörg Goldberg, Neuer UNCTAD-Report: Kontrapunkte aus Genf, in: Informationsbrief Weltwirtschaft und Entwicklung, April, Luxemburg 2009, www.weltwirtschaft-und-entwicklung.org). 

Weltbank: „Swimming against the Tide: How Developing Countries are coping with the Global Crises“: ein Hintergrundpapier für die G20 Finanzminister für deren Treffen Mitte März in Horsham. Das 21seitige Papier kommt zum Ergebnis, dass die Entwicklungsländer einen finanziellen Ausfall von 270 bis 700 Milliarden US Dollar dieses Jahr verkraften werden müssen. Nur ein Viertel der am meisten verwundbaren Länder haben die Ressourcen, um einen Anstieg der Armut zu verhindern. www.worldbank.org

ODI (Overseas Development Institute) hat ein Hintergrundpapier zum G20-Gipfel verfasst: mit Ende dieses Jahres wird erwartet, dass die Entwicklungsländer Einkommen von 750 Milliarden US Dollar verlieren, in Afrika südlich der Sahara 50 Milliarden. Die Folgen werden steigende Arbeitslosigkeit, Armut und Hunger sein. www.odi.org.uk

EURODAD hat 20 Webseiten für alle G20-Interessierte empfohlen (Stimmen von NGOs Seiten, aus dem Globalen Süden und zu Steuerthemen). Weiters findet sich dort eine Einschätzung zum G20-Communiqué. Finanzielle Ergebnisse: 250 Milliarden US-Dollar wurden dem IWF als Sonderziehungsrechte zugestanden, 500 Milliarden soll es an neuen Beiträgen der Regierungen an den IWF geben, 250 Milliarden als Finanzierung für den Handel und 100 Milliarden über multilaterale Entwicklungsbanken.  www.eurodad.org 

ActionAid berechnet, dass Afrika einen Einkommensverlust von 49 Milliarden US Dollar zwischen dem Beginn der Finanzkrise 2007 und Ende 2009 zu erwarten hat. Das ist ein Rückgang der Finanzströme von 13%. www.eurodad.org

Rainer Falk analysiert die Ergebnisse des G20-Gipfels im Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung: der eigentliche Sieger ist der IWF. Er soll 500 Milliarden Dollar neue Mittel bekommen, um den in Zahlungs­schwierigkeiten geratenen Schwellen- und Entwicklungsländern zu helfen. Doch die große Frage ist, welche Konditionen künftig mit dieser Geldvergabe verknüpft sein werden.

www.weltwirtschaft-und-entwicklung.org  

Die Expertenkommission der Vereinten Nationen unter Führung von Nobelpreisträger Joseph Stiglitz hat Empfehlungen für die G20 zu den Reformen des internationalen Finanzmarktes ausgearbeitet. www.un.org 

Die Schweizer Alliance Sud weist auf den Schaden hin, den Steuerflucht auf Entwicklungsländer ausübt: den Entwicklungsländern entgehen jährlich 5,4 Milliarden Franken Steuereinnahmen. Das ist zweieinhalb Mal mehr als die rund 2 Milliarden Franken, die die Schweiz jährlich für Entwicklungszusammenarbeit ausgibt. Entwicklungspolitische Argumente für mehr Transparenz im Bankwesen: www.alliancesud.ch 

Auch der katholische Dachverband CIDSE (in Österreich KOO) hat ein Papier „Steuer herumreißen – Lücken schließen“ zur globalisierten Steuerpolitik gegen Ungleichgewichte der Globalisierung verfasst (im März 09 aktualisiert) und Empfehlungen formuliert. www.koo.at     

Das Deutsche Institut für Entwicklungspolitik veröffentlicht regelmäßig Hintergrundpapiere zu Financing for Development und zur globalen Finanzkrise. www.die-gdi.de 

Die Boston Consulting Group hat in ihrer Studie „Living with New Realities“ festgehalten, dass infolge der Krise Banken rund 5,5 Billionen US Dollar ihres Börsenwertes verloren haben. Das entspricht 10% des weltweiten BIP (OTS-Aussendung der BCG vom 20. Februar 2009).

Peter Wahl macht in dem Attac-Text “Entwaffnet die Märkte! Der Finanzcrash – Ursachen, Hintergründe, Alternativen“ die Tragweite der Krise greifbar (96 Seiten, Februar 2009, zu bestellen über www.weed-online.org

Das Centre for Development Policy and Research hat auf zwei Seiten die Auswirkungen der Finanzkrise auf Schwellenländer untersucht. (Development Viewpoint Nr. 26 vom März 09: What Could Happen to Major Emerging Economies?”) www.soas.ac.uk/cdpr 

Die weltgrößten internationalen Finanzierungs-Institutionen (IFIs) trafen sich Mitte März in Wien und bekräftigten eine verstärkte Zusammenarbeit im Interesse ärmerer Länder. Die OeEB kündigte an, 20 Millionen Euro in den Fonds „Microfinance Enhancement Facility“ zu investieren. (OTS der Oester­reichischen Entwicklungsbank vom 12. März 09).

Noch nie waren die Chancen auf einen nachhaltigen Finanzmarkt so groß wie jetzt. Davon sind 40 österreichische ExpertInnen der Plattform „Ethisch-ökologische Veranlagung“ der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik überzeugt. Sie haben ein 7-Punkte-Programm für Österreich entworfen. Das Communiqué findet sich auf: www.gruenesgeld.at (OTS der ÖGUT vom 26.3.09).

EU sieht Produktion kollabieren: Die Wirtschaftskrise löst in allen Industriesektoren Europas beispiellose Einbrüche aus. Zu dieser düsteren Einschätzung kommt die EU-Kommission. „Völlig neu sind Ausmaß und Geschwindigkeit der Krise“, so EU-Industriekommissar Günter Verheugen, der die Analyse im Februar vorstellte. Besonders die Automobilindustrie, die in der EU direkt 2,2 und indirekt 12 Millionen Menschen beschäftigt, ist von den Kreditproblemen stark betroffen. (Wolfgang Proissl, Brüssel, in der Financial Times Deutschland vom 12.2.09. www.ftd.de ).

Kurz vor dem G20-Gipfel veröffentlichten erlassjahr.de und Kindernothilfe ihren Schuldenreport 2009: Globale Finanzkrise führt Entwicklungsländer in neue Schuldenkrise. Der 48seitige Bericht dokumentiert, dass es trotz erfolgreicher Entschuldungen in der Vergangenheit weiterhin ein Überschuldungsproblem gibt: allein sieben afrikanischen Ländern droht im Jahr 2009 die Zahlungsunfähigkeit. Der Schuldenreport 2009 analysiert auch den aktuellen Stand der internationalen Entschuldungsbemühungen und vermittelt konstruktive Ansätze, wie die bestehenden Entschuldungsverfahren verbessert werden könnten. www.erlassjahr.de 

Die OECD hat in ihrem Papier „The Economic Crisis and Trade Policy Response“ analysiert, dass ein 10%iger Zuwachs im Handel mit 4%igem Ansteigen des Pro-Kopf-Einkommens korreliert. Protektionistische Antworten auf die Krise würden die wirtschaftlichen Aussichten verschlimmern. Vielmehr würde eine volle  Zoll-Liberalisierung bei landwirtschaftlichen und industriellen Gütern den globalen Wohlstand um 100 Milliarden US Dollar vergrößern. www.oecd.org

OECD: “Strategic Response to the Financial and Economic Crisis. Contributions to the Global Effort” (26seitiges Papier, 2009): http://www.oecd.org/dataoecd/33/57/42061463.pdf 

Nachtrag zu den Ergebnissen des UN-Gipfels in Doha

Die Ergebnisse der Doha Konferenz “Doha Declaration on Financing for Development” vom 29. November bis 2. Dezember 2008 sind nachzulesen unter: www.un.org

ÖFSE-Briefing Papier „Doha – oder die Krise der Entwicklungsfinanzierung“ von Michael Obrovsky vom März 09. www.oefse.at

Weiterführende Informationen zu Finanzkrise und EPAs

Finanzkrise und EPAs

Martin Khor (seit März 09 Exekutivdirektor des South Centre in Genf, das Regierungen der Entwicklungsländer in Verhandlungen mit dem Norden berät) berichtet über die Sorgen der afrikan­ischen Minister auf dem Treffen im März in Addis Abeba. Sie zeigten sich besorgt, dass die Europäische Kommission von ihnen verlangt, die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPAs, Freihandelsabkommen), bis Mitte des Jahres unterschriftsreif zu verhandeln. Die Afrikaner stehen vor einem Dilemma. Wenn Sie die EPAs nicht unterzeichnen, verlieren einige Länder die bestehenden Handelspräferenzen für ihre Exporte nach Europa. Doch wenn sie unterzeichnen, müssen die Zölle für 70% der Importe auf Null reduzieren. Das könnte die lokale Industrie und Landwirtschaft, deren Konkurrenzfähigkeit gegenüber billigen Importen sehr schwach ist, in die Knie zwingen. Martin Khor: „Die Krise zwingt zum Umdenken bei EPAs“, in: Informationsbrief Weltwirtschaft & Entwicklung, Luxemburg, 26. März 2009.

Bis Ende 2007 sollten die Verträge über die zukünftigen Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und 78 Staaten in Afrika, der Karibik und im Pazifik (AKP) abgeschlossen sein. Unter erheblichem Druck der EU  haben 20 von 78 Staaten ein „Interimsabkommen“ abgeschlossen. Die karibischen Staaten (15) haben ein umfassendes EPA unterzeichnet. Alle übrigen AKP-Länder (63) sollen nun in einer zweiten Verhand­lungs­runde Freihandelsabkommen akzeptieren, die u.a. auch die Liberalisierung von Dienstleistungen umfasst.  Es ist zu befürchten, dass die geplanten EPAs (Economic Partnership Agreements) die Armut in Entwicklungsländern eher vertiefen als beseitigen werden. Bisher haben sich 164 Netzwerke und Organisationen aus Afrika, der Karibik, dem Pazifik und der EU der internationalen Stop-EPA-Kampagne angeschlossen. Die Kampagne folgt einer Initiative des Africa Trade Network, das EPAs in ihrer gegenwärtigen Form ablehnt und sich für wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltige Alternativen einsetzt. Weitere Informationen: www.stopepa.de

Freihandelsabkommen tragen zur Finanzkrise und anderen Krise bei. http://www.ourworldisnotforsale.org/ 

Die EPAs werden die AKP-Länder in noch tiefere Armut stürzen. Diese Handelsabkommen werden afrikanische Anstrengungen, die Millenniumsentwicklungsziele - MDGs zu erreichen, verhindern, so einige SprecherInnen bei einem EPA-Workshop in Johannesburg Anfang April. http://www.ipsnews.net/