Neue Geschäftsführung


© Sebastian Philipp

Sybille Straubinger ist seit August 2018 die geschäftsführende Direktorin des VIDC. Seit 2004 ist sie Landtagsabgeordnete und Gemeinderätin mit den Themenschwerpunkten Kultur und Wissenschaft. Von Juni 2016 bis März 2018 war sie Landesgeschäftsführerin der SPÖ Wien. Von 2001 bis 2005 hat sie im Bereich Public Relations gearbeitet. In den Jahren davor war sie als parlamentarische Mitarbeiterin und freie Journalistin tätig. Straubinger hat Politikwissenschaft an der Universität Wien und General Management (MBA) an der TU Wien/DU Krems studiert.

Liebe Spotlight Leser_innen!

Mit Anfang August durfte ich die Nachfolge von Walter Posch, der sich aus der Geschäftsführung zurückgezogen hat, antreten. Ich habe von ihm ein gut aufgestelltes Institut und ein motiviertes Team mit großem Know How übernommen. Dafür und für sein großes persönliches Engagement in den letzten 11 Jahren möchte ich mich an dieser Stelle sehr bedanken.
Nun freue ich mich auf die spannende Aufgabe, das Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation weiterzuentwickeln. Als älteste entwicklungspolitische Organisation in Österreich hat das VIDC nicht nur eine lange, sondern auch eine sich wandelnde Geschichte. Unverändert blieb und bleibt auch in Zukunft unsere Herangehensweise und unser Zugang zu nachhaltiger globaler Entwicklung(-spolitik), der auf Gleichberechtigung, Respekt und Dialog basiert.
Mehr als jemals zuvor leben wir in einer Welt der großen globalen Herausforderungen. Entwicklungen in einem geographisch weit entfernten Teil der Welt haben Auswirkungen auf Österreich, auf Europa – und vice versa. Globale Herausforderungen haben es an sich, dass man sie nur gemeinsam lösen kann. Dafür braucht es Wissen, Dialog und den Willen zur Kooperation.
Das VIDC arbeitet mit jedem seiner vier Bereiche genau daran: das VIDC bietet Expertise, Diskussion und Austausch zu aktuellen politischen Themen und Entwicklungen wobei Subsahara Afrika, Naher und Mittlerer Osten und Türkei dabei die Schwerpunktregionen darstellen. „kulturen in bewegung“ fördert den internationalen Austausch auf kultureller Ebene, „fairplay“ leistet Bewusstseinsbildung zu den Themen Rassismus und Menschenrechte im Sport und der „Parlamentarische Nord-Süd-Dialog“ arbeitet mit dem österreichischem und dem sambischen Parlament u.a. an Demokratievermittlung.
Sozial, wirtschaftlich und politisch nachhaltige Lösungen erfordern faktenbasierte Wissensvermittlung und kritische Reflexion, gerade bei Themen wie Demokratie, Migration und Menschenrechte. Dies erscheint angesichts der rasanten medialen Verbreitung von „Fake News“ und der vermeintlichen „Likes/Dislikes-Meinungsbildung“ in sozialen Netzwerken umso dringlicher.
Daran werden wir im VIDC weiterarbeiten, gemeinsam mit vielen engagierten Partner_innen. Die Artikel des aktuellen Spotlight, wie beispielsweise der Beitrag von Prof. Manfred Nowak zum Asylrecht in Europa, sind dafür ein gutes Beispiel. Nehmen Sie sich die Zeit, es lohnt sich!

Sybille Straubinger
Direktorin des VIDC