Handbuch

Vermittlung interkultureller Genderkompetenz im Fluchtkontext. Erfahrungen aus der Arbeit mit geflüchteten Burschen und Männern aus Afghanistan in Österreich.

Shokat Walizadeh, Paul Scheibelhofer, Philipp Leeb, Wien 2019

Online Version

Gender Tandem Workshops


Hintergrund

Regrettably, this information is only available in German.

Das Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation (VIDC) beschäftigt sich bereits seit 2010 mit Maskulinitäten und der Einbindung von Burschen und Männern  in Gleichstellungsprogramme und –projekte. Als Teil des internationalen und europäischen Netzwerks MenEngage hat das Genderreferat des Instituts auch Einblick in internationale Debatten, Zugänge und Erkenntnisse.
Die Projektidee, Genderkompetenz im Migrationskontext zu vermitteln, wurde 2016 bei einem Treffen des VIDC mit den Obmännern der Vereine „Afghanische Jugendliche - Neuer Start in Österreich", Shokat Walizadeh, und „poika - gendersensible Bubenarbeit in Erziehung und Unterricht", Philipp Leeb, geboren. Ausschlaggebend für die Weiterentwicklung dieser Idee waren einerseits die Erfahrungen von poika im Rahmen der Gendersensibilisierungsarbeit sowie die starke Nachfrage nach einem derartigen Angebot in Flüchtlingsbetreuungseinrichtungen. Ein weiterer wichtiger Faktor, der die Ausarbeitung der Idee begünstigte, war die mehrjährige inhaltliche Auseinandersetzung mit Afghanistan in Form einer VIDC-Veranstaltungsreihe und die Zusammenarbeit mit unterschiedlichen afghanischen Diasporavereinen. Somit entstand relativ rasch ein Pilotprojekt in enger Kooperation mit den ob genannten Vereinen.

Gender Tandem Workshops

In dem „Tandem-Projekt interkulturelle Genderkompetenz“ wurden von 2016 bis 2018 Workshops in Wien und Umgebung mit jungen geflüchteten Männern aus Afghanistan rund um Fragen von Geschlecht und Männlichkeit durchgeführt. Das vom Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation (VIDC) initiierte, koordinierte und aus den Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit finanzierte Projekt ging dabei einen besonderen Weg: Es wurde von einem Team von sechs Männern umgesetzt, von denen die Hälfte selbst einige Jahre zuvor aus Afghanistan nach Österreich geflohen waren und die nunmehr in der Flüchtlingshilfe aktiv waren. Die anderen drei Männer hatten keinen Flucht- oder Migrationshintergrund, dafür Expertise in der gendersensiblen Burschen- und Männerarbeit. Ein Grundprinzip des Projekts und wie sich später herausstellte ein wichtiger Erfolgsfaktor war die Durchführung der Workshops und Gesprächsrunden im interkulturellen Tandem, d. h. jeweils von einem österreichischen und einem afghanischen Mann. Insgesamt wurde in der Pilotphase mit 122 jungen afghanischen Geflüchteten im Alter von 14 bis 44 Jahren in 16 Workshops und 10 Gesprächsrunden pädagogisch gearbeitet.

Handbuch Vermittlung interkultureller Genderkompetenz im Fluchtkontext

Im Laufe des Pilotprojekts (2016 - 2018) wurden wir öfters von Kolleg*innen nach Erkenntnissen und verwendeten Materialien gefragt. Auf besonderes Interesse ist dabei das Tandem-Prinzip gestoßen, was uns veranlasste ein Handbuch auf Grundlage der Erfahrungen aus dem Pilotprojekt für interessierte Gendertrainer*innen, Jugendarbeiter*innen, Pädagog*innen und Sozialarbeiter*innen zusammenzustellen und zu veröffentlichen. Unsere Motivation dabei ist, die Gesellschaft im Allgemeinen und männerdominierte Bereiche im Besonderen feministischer zu gestalten. Dabei möchten wir Männer dazu anregen, sich pro-aktiv für Geschlechtergerechtigkeit und feministische Anliegen, die von Frauen definiert werden, einzusetzen. Männer sollten jedoch insbesondere darauf achten, Frauen nicht aus ihren Positionen in feministischen Bereichen zu verdrängen bzw. ihre Rolle einzunehmen. Diesem Anspruch kann durch eine genderreflektierende, emanzipatorische Pädagogik, die in diesem Handbuch ausführlich beschrieben wird, Rechnung getragen werden.

Das Handbuch wird in der Folge als Grundlage für die Ausweitung und Professionalisierung der Gendersensibilisierungsarbeit des VIDC dienen.

Wanne – We All Need New Engagement

Im Rahmen des EU-finanzierten Projekts „Wanne – We All Need New Engagement“ (Anfang 2018 bis Ende 2019) werden zusätzliche Trainer ausgebildet und Gender Tandem Workshops in Kooperation mit afghanischen Vereinen durchgeführt.