Zeit und Ort

Montag, 16. Mai 2011
19:00 Uhr
Städtische Hauptbücherei Wien
Urban-Loritz-Platz 2a, 1070 Wien

Programm

Begrüssung:
Franz Schmidjell, VIDC

Lesung mit:
Sefi Atta, "Swallow" & Dorith Ehlers

Diskussion mit:
Joana Adesuwa Reiterer, Verein EXIT
Joseph Orji, Arge AAG
Sarah Udon Grossfurthner, NANCA

Moderation: Corinna Milborn

It's my turn! Der weibliche Blick auf Nigeria

Sefi Atta


Hintergrund 

„Gehorcht nicht einfach, ohne nachzudenken!“ sagte ich laut genug, damit es die Übrigen hören konnten, „Ihr müsst Menschen, die euch Befehle erteilen, infrage stellen! (…) Sag ihr, sie soll den Mund halten“, schimpfte eine Frau“, Sefi Atta, 2010 (Swallow)

„Swallow“  erzählt die Geschichte junger Frauen in Lagos, Nigeria. Im Mittelpunkt stehen zwei Freundinnen, die sich durch die Großstadt kämpfen. Ihre Geschichte ist geprägt von Jobverlusten, Sexismus und Geldnöten. „Wie ist das Leben zu meistern?“,  fragen sich die beiden Protagonistinnen. Alleinlebend, emanzipiert und selbstbestimmend in der Arbeitswelt oder verheiratet mit einem Kochbuch zwischen den Händen? Während die junge Tolani den emanzipierten Weg weiter geht, entscheidet sich ihre Freundin Rose für die gegensätzliche Variante und bekommt die Folgen ihrer Entscheidung schon bald am eigenen Leib zu spüren.

 

Sefi Atta

Sefi Atta zählt zu einer der bekanntesten Autorinnen postkolonialer Literatur. In ihren Werken skizziert die Schriftstellerin die Gesellschaft Nigerias, gezeichnet durch westliche und traditionelle Normen und beeinflusst durch christlichen, islamischen und animistischem Glauben. Ihr Interesse gilt jenen Frauen des Landes, die sich durch die Vielzahl dieser Systeme und den dazugehörigen gesellschaftlichen Erwartungen bewegen und scheitern. Trotz dieser tragisch erzählten Realitäten plädiert Sefi Atta für den befreienden Effekt der Rebellion und formt im Laufe ihrer Erzählungen ihre weiblichen Charaktere zu unabhängigen, stolzen Frauen.

Unterlagen zur Veranstaltung