Zeit und Ort

Dienstag, 21.10.2008,
18:30 - 20:30 Uhr
Reitersaal der Österreichischen Kontrollbank
Am Hof 4, 1010 Wien

Programm

Begrüßung:
Walter Posch, VIDC

Festvortrag: 
Christina von Braun, Humboldt Universität Berlin

Musikalische Begleitung:
Alp Bora

Christina von Braun: Der Ehrbegriff im Spannungsfeld zwischen Orient und Okzident


Hintergrund 

Der Begriff der „Ehre“ erfährt in verschiedenen Kulturen unterschiedliche Bedeutung. Im Rahmen dieser Veranstaltungen soll „Ehre“ als ein kulturelles Phänomen diskutiert werden, denn in den aktuellen Diskursen wird „Ehre“ sehr oft als ein Regelsystem definiert, das männliche Gewalt an Frauen in bestimmten ethnischen und religiösen Gruppen rechtfertigt. Dabei soll der Ehrbegriff sowohl aus westlicher wie östlicher Sicht diskutiert werden.

Wie wird Ehre in unterschiedlichen Kulturen definiert und wer definiert sie? Welche Faktoren beeinflussen den Wandel des Ehrbegriffes in unterschiedlichen Kulturen? Behindert Ehre die Gleichberechtigung von Frauen?

Am Podium

Christina von Braun

Prof. Dr. phil., Kulturtheoretikerin, Autorin und Filmemacherin. Von l969 bis l98l in Paris ansässig als freischaffende Autorin und Filmemacherin. Ab 1988 Lehrtätigkeit an verschiedenen deutschen, österreichischen, französischen und amerikanischen Universitäten in den Bereichen Philosophie, Theater-, Erziehungs- und Literaturwissenschaft. Seit 1994 Professorin für Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin. Forschungsschwerpunkte: Gender, Medien, Religion und Moderne, Geschichte des Antisemitismus.

Walter Posch

Er war von 1990 bis 2006 Abgeordneter zum Nationalrat, 1995 Abgeordneter zum Europäischen Parlament, von 1999 bis 2006 Menschenrechtssprecher der SPÖ und seit 2007 ist er der Geschäftsführende Direktor des vidc.