Zeit und Ort

Dienstag, 12. Oktober 2010
19:00 Uhr
Palais Kabelwerk ARTspace
Kulturzentrum Kabelwerk GmbH
Oswaldgasse 35A, 1120 Wien

Programm

Vernissage und Diskussion

Eröffnung:
Norbert Ehrlich, Salam Orient
Walter Posch, VIDC

Mesut Tufan (Kurator) im Gespräch mit Hakan Gürses (Philosoph) 

Im Anschluss:
- Video Clips
- Musikeinlage von Nikola Zaric (Akkordeon)
- Führung durch die Ausstellung
- Buffet

Simultanübersetzung: Türkisch/Deutsch

Öffnungszeiten und Schulprogramm:     
Ausstellung von 13. - 23. 10. 2010 von 17:00 - 20:00 Uhr (Sa. und So. 14:00 - 18:00).
Besonders möchten wir auch Schulklassen zum Besuch der Ausstellung einladen.  Sie ist für SchülerInnen ab einem Alter von 12 Jahren konzipiert. Der Eintritt ist frei. 
               
Anmeldung: fanizadeh@remove-this.vidc.org

Zerbrochene Spiegel – Kirik Aynalar: Muslime in Europa – Christen im Nahen Osten – Identitäten zwischen Sarajevo und Jerusalem


Hintergrund 

Beinahe ein Jahrhundert nach dem Untergang des osmanischen Reiches hat der Balkan und der Nahe Osten immer noch mit Okkupationen, Kriegen, totalitären Ideologien, Konflikten und „Missverständnissen“ zu kämpfen; dabei ist die Region zugleich vielsprachig, multikulturell und multinational. Die neu entstandenen Staaten, die neuen Nationalismen und kulturellen wie religiösen Identitäten führen immer wieder zu angeblich unvermeidlichen Auseinandersetzungen.

Der türkische Ausstellungsmacher Mesut Tufan hat nach langjähriger Beschäftigung mit diesen Verwerfungen einen Blick auf diese Region „von oben“ geworfen, um eine neue Sicht auf divergente Wahrheiten und die jeweilige Sicht des „Anderen“ anzubieten. Im Gespräch mit Hakan Gürses werden Tufans Eindrücke einer kritischen Reflexion unterzogen.

Zerbrochene Spiegel     

Die Ausstellung „Zerbrochene Spiegel“ ist ein Reisetagebuch von Sarajevo nach Jerusalem. In ihr finden wir Ausdrücke des kollektiven Gedächtnisses, bereits lange bestehende Haltungen, Urteile und Vorurteile. Hundert Jahre nach dem Verschwinden auf der Landkarte enthüllt der Geist des ottomanischen Reiches noch immer verschiedene Identitäten auf der Suche nach sich selbst. Im zerbrochenen Spiegel all dieser Schicksale, Biographien, unterschiedlichster Erwartungen vom Balkan bis nach Jerusalem möchten immer mehr Menschen ein neues Bild aus den vielen Splittern zusammenfügen.

Die BesucherInnen der Ausstellung erwarten Zeitdokumente aus Vergangenheit und Gegenwart, Fotos von Kirchen im Nahen Osten, Imamen auf dem Balkan, Objekte von eingemotteten Diktatoren ebenso wie Kaffeekannen, Zeitungsausschnitte, Gebetsschnüre, … - Alltagskultur trifft auf religiöse Statements, dem Unerwarteten wird Raum gegeben. Es  entsteht viel Stoff zum Nachdenken, zur Diskussion.

Mesut Tufan

Nach dem Abschluss des Galatasaray-Gymnasiums in Istanbul Studium in Frankreich. 1979 – 93 Foto-Redakteur und Nachrichtendirektor bei SIPA Press. Ab 1993 Arbeiten als Dokumentarfilmer: „Enver Hoxhas Albanien“, „Der Patriarch Bartholomäus“, zuletzt „Die Muslime in Europa  und die Christen im Mittleren Osten: Die Zerbrochenen Spiegel“ – produziert gemeinsam mit dem libanesischen  Regisseur Jacques Debs und am 1. 12. 2006 in ARTE ausgestrahlt. Derzeit Co-Produzent  der türkisch-griechischen Produktion „Sweets of Orient“.

Hakan Gürses

Er ist Musiker und Philosoph. Er lehrt an der Universität Wien und an der Donau Universität Krems. Zudem ist Gürses Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung in Wien.

Nikola Zaric

Der Akkordeonist Nikola Zaric stammt aus Bosnien, besucht derzeit das Musikgymnasium in Wien und gilt als eines der vielen Talente, die zur Zeit das Musikleben in unserer Stadt mit immer neuen Impulsen versehen.

Kooperationen