Zeit und Ort

Dienstag, 24. April 2012, 19:00 - 21:00 Uhr
Diplomatische Akademie, Festsaal, Favoritenstraße 15a, 1040 Wien

Programm

Vortrag und Diskussion

Mona Abaza
Department of Sociology, American University Cairo

Bassem Zakaria Al-Samragy
Politikwissenschafter, Kairo

Moderation
Helmut Krieger
Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien

Begrüßung
Magda Seewald, VIDC/Wiener Institut

Veranstaltungssprachen: Deutsch und Englisch mit Simultandolmetschung.

Anmeldung unter: toth@remove-this.vidc.org

Islamische Demokratien? Ägypten und die arabische Epochenwende

© Mona Abaza


Hintergrund

Mit den ersten freien Parlamentswahlen vor einigen Monaten haben sich die Bewegungen des Politischen Islam im ‚neuen‘ Ägypten als entscheidende parlamentarische Kraft etabliert. So unterschiedlich ihre Programme auch sein mögen, sind es offensichtlich vor allem sie, die neue politische Möglichkeiten im Land am Nil am effektivsten zu nutzen wissen. Was daher vielerorts bereits als islamische Wende des (ehemaligen) arabischen Frühlings behauptet wird, erweist sich als ein komplexes Phänomen, dessen Vielschichtigkeit sich erst im Zusammenhang mit den gesellschaftlichen und politischen Spannungsfeldern in der ‚neuen‘ arabischen Welt erschließt.

In unserer Veranstaltung werden diese Entwicklungen anhand folgender Fragen analysiert: 
Welche gesellschaftspolitischen und ökonomischen Programme haben Organisationen wie die Muslimbruderschaft oder die salafistische Al-Nour Partei, und inwiefern sind diese überhaupt durchsetzbar? In welchem Verhältnis stehen diese Parteien zum nach wie vor regierenden Militärrat? Inwiefern haben sich mit den Wahlen Differenzen und Brüche zwischen einer islamischen und einer säkularen Bewegung vertieft? Welche Auswirkungen haben die politischen Entwicklungen in Ägypten auf Proteste und Aufstände in anderen arabischen Ländern und besonders auf den israelisch-palästinensischen Konflikt?
Anhand dieser und weiterer Fragen werden gesellschaftliche und politische Entwicklungen in Ägypten einer differenzierten Einschätzung unterzogen.

Am Podium

Mona Abaza

Sie ist Professorin am Institut für Soziologie, Anthropologie, Psychologie und Ägyptologie der American University Cairo (AUC). Nach Erlangung eines Masters in Soziologie von der University of Durham in Großbritannien promovierte sie 1990 an der Universität Bielefeld. Von 2007 bis 2009 leitete sie das Soziologie Institut an der AUC und nahm anschließend eine Gastprofessur am Zentrum für Theologie an der Lund Universität in Schweden an. Ihre Forschungsschwerpunkte sind neben Geschlechterverhältnissen in Ägypten, Diskursen zu Aufklärung in der arabischen Welt auch Untersuchungen zur Konsumkultur und zu transnationalen religiösen und kulturellen Netzwerken.
Ihre jüngsten Veröffentlichungen umfassen neben der Monografie The Dialectics of Enlightenment in Egypt: Discourses an "Tanwir", Tensions and Cooptation of the Intellectuals to the State auch Formen der Erinnerung im revolutionären Prozess Ägyptens.

Bassem Zakaria Al-Samragy

Er studiert Politikwissenschaft in Kairo. Neben seinem eigenen arabisch sprachigen Blog unterhält der Blogger und Aktivist vielfältige Verbindungen zur sozialen Bewegung in Ägypten, die für ihn zugleich Untersuchungsgegenstand aus politikwissenschaftlicher Perspektive ist. 

Helmut Krieger

Er ist Sozialwissenschafter und Lehrbeauftragter am Institut für Internationale Entwicklung der Uni Wien. Seine Forschungsschwerpunkte sind: der israelisch-palästinensische Konflikt, Bewegungen des politischen Islam in der arabischen Welt, kritische Staatstheorien und Postkoloniale Theoriebildung.

Kooperationen

Unterlagen zur Veranstaltung