Zeit und Ort

Montag, 17. März 2014, 19:00 - 21:00 Uhr
Weltmuseum, Säulenhalle, Neue Burg, Heldenplatz, 1010 Wien

Programm

Vortrag und Diskussion mit

Maya Mikdashi
Hagop Kevorkian Center for Near Eastern Studies, New York und Jadaliyya.com

Mariam Kirollos
Operation Anti Sexual Harassment, Kairo

Moderation
Helmut Krieger
Institut für internationale Entwicklung, Universität Wien

Begrüßung
Magda Seewald, VIDC

Veranstaltungssprachen: Deutsch und Englisch mit Simultandolmetschung

Vor und nach der Diskussion haben Sie die Möglichkeit die Ausstellung La Philosophie Banane von Elisabeth Bakambamba Tambwe zu besichtigen.

Anmeldung an: seewald@remove-this.vidc.org

Konturen der Revolte - Geschlechterkritische Perspektiven aus der arabischen Welt

© Mona Abaza


Hintergrund

Drei Jahre nach Beginn der Umbrüche haben sich die Handlungsfelder emanzipativer Bewegungen in der arabischen Welt dramatisch verändert und die ehemals hoffnungsfrohen Aufbrüche  in eine selbstbestimmte Zukunft scheinen mehr und mehr von (neuen) autoritären Regimen erstickt zu werden. Die Revolte von Millionen Frauen und Männern ist offensichtlich an einem neuen, kritischen Punkt angelangt. Wie stellt sich nun diese Entwicklung aus der Perspektive von Aktivistinnen und kritischen Wissenschafterinnen dar? Wie haben sich durch die Umbrüche Geschlechterverhältnisse in der arabischen Welt verändert, und was davon sehen oder verstehen wir eigentlich? Zu diesen und weiteren Fragen werden die beiden Referentinnen anlässlich des internationalen Frauentags Stellung nehmen.

Am Podium

Maya Mikdashi

ist Doktorandin am Institut für Anthropologie an der Columbia University und Director of Graduate Studies am Hagop Kevorkian Center for Near Eastern Studies der New York University. Maya ist Mitbegründerin/-herausgeberin von Jadaliyya.com und Co-Regisseurin des Dokumentarfilms "About Bagdad".  Zu ihren jüngsten Publikationen zählen: “Law, Sex, Citizenship: Another Way of Studying the State in the Middle East” in Jens Hannssen und Amal Ghazal (Hg.) Handbook of Contemporary Middle East History (demnächst), “Queering Citizenship, Queering Middle East Studies”. International Journal of Middle East Studies 24, no. 2 ( Mai 2013), "Mediating the Arab Uprisings" Bassam Haddad und Adel Iskander (Hg.) (2013), “Sexual Violence Is a Crime, Sometimes.” In After Words: A Reader for Academic Writing, Rima Rantissi (Hg.) (2012).

Mariam Kirollos

ist eine ägyptische feministische Aktivistin und Menschrechtskämpferin in Kairo. Sie ist Mitbegründerin des AUC Student Leftist Movement und der Organisation Operation Anti-Sexual Harassment/Assault (OpAntiSH), eine Gruppe, die sich für die Bekämpfung von sexuellen Übergriffen und kollektiven sexuellen Überfällen auf Frauen, wie sie während Sit-ins, Protesten oder Auseinandersetzungen am Tahrir Platz immer wieder vorkommen, einsetzt. Die Gruppe unterstützt betroffene Frauen mit rechtlicher und medizinischer Hilfe und Betreuung. Mariam ist Ko-Autorin des schwedischen Buches „Mythen Om Internet“ (Die Mythen des Internets).

Helmut Krieger

ist Sozialwissenschafter und Lehrbeauftragter am Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien und Konsulent des VIDC.  Seine Forschungsschwerpunkte sind: der israelisch-palästinensische Konflikt, Bewegungen des politischen Islam in der arabischen Welt, kritische Staatstheorien und Postkoloniale Theoriebildung.