Manifest

CoMiDE Manifesto on Migration and Development in Europe mit den Themenschwerpunkten „Diaspora Engagement“ und „Diaspora Entrepreneurship“

Manifest und Kampagne


Hintergrund

MigrantInnen und Diaspora-Organisationen bilden Brücken zwischen ihren Herkunftsländern und den Ländern in denen sie heute leben. Allerdings werden ihre Beiträge in der Entwicklungszusammenarbeit (EZA) zu wenig anerkannt: Fehlende Förderstrukturen, fehlende Weiterbildungsmaßnahmen sowie rechtliche Barrieren behindern dieses Engagement.

Daher fordert CoMiDe:

  1. Die Anerkennung von Diaspora-Organisationen und MigrantInnen als wichtige AkteurInnen in der EZA und der internationalen Zusammenarbeit;
  2. Die Anerkennung des Engagements von MigrantInnen in Diaspora-Organisationen und die Gleichstellung mit dem Engagement in österreichischen Organisationen (Wie dies z.B. für die Erlangung der österreichischen StaatsbürgerInnenschaft gefordert ist.);
  3. Eigene Förderstrukturen für Diaspora-Organisationen in der EZA;
  4. Die gleichberechtigte Zusammenarbeit zwischen entwicklungspolitischen Einrichtungen und Diaspora-Organisationen sowie eine migrantInnenfördernde Personalpolitik in der EZA und der internationalen Zusammenarbeit;
  5. Den Abbau von rechtlichen Barrieren, die das Engagement von MigrantInnen in der EZA behindern, z.B. die Einführung von Doppelstaatsbürgerschaften und erleichterten Zugang zu Visa und Aufenthaltstiteln;
  6. Die Anerkennung und Förderung von Diaspora-UnternehmerInnen als wichtige AkteurInnen für die wirtschaftlichen Entwicklung ihrer Herkunftsländer;


Durchgeführt mit finanzieller Unterstützung der EU. Die darin vertretenen Standpunkte stellen in keiner Weise die offizielle Meinung der EU dar.