SC Süssenbrunn: BEAMS Diskussion zu Rassismus im Fußball

Im August 2013 fand im Rahmen eines Turniers der Wiener Liga eine offene Diskussionsrunde mit dem SC Süssenbrunn zu Diskriminierung im Fußball statt. Die Spieler diskutierten mit Zuschauer_innen und Fans über gängige Vorurteile in den Medien und im Sport und schilderten auch eigene persönliche Erlebnisse. Von der Diskussion wurde ein kurzer Video-Spot gedreht. Zu sehen auf YouTube.

Video SC Süssenbrunn

Workshop: Bekämpfung von Rassismus & Diskriminierung im Sport

© Trauner
© Trauner

Bei einem gemeinsam mit FairPlay organisierten Workshop im September 2013 diskutierten Fans, Sportler_innen, Trainer_innen, Wissenschafter_innen und Aktivist_innen über ihre Arbeit der letzten 16 Jahre gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport. Was waren die größten Veränderungen und signifikantesten Verbesserungen bei der Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung im Sport/Fußball der letzten Jahre? Welche Herausforderungen blieben bestehen und wie schauen neue Perspektiven für die Zukunft aus? Moderiert hat Bella Bello Bitugu, erster afrikanischer Schiedsrichter in Österreich, der nun die Sportabteilung der Universität Legon in Ghana leitet. Eine Zusammenfassung des Workshops finden Sie im VIDC Endbericht.

Research

Im Rahmen des BEAMS Projekts wurden von den BEAMS Partnerorganisationen eine Reihe von Untersuchungen und Analysen zur Produktion und Wahrnehmung von stereotypen Bildern in der Popularkultur durchgeführt.

Der BEAMS Forschungsteil hatte zum Ziel, ein besseres Verständnis über die Rolle der Popularkultur (Sport, Medien, Kunst, etc.) in der öffentlichen Wahrnehmung von Stereotypen (Produktion, Verstärken) und ihre Auswirkungen auf diskriminierendes Verhalten gegenüber Migrant_innen und Minderheiten zu erlangen. Der Forschungsteil bildete die Grundlage für die Durchführung von konkreten bewusstseinsbildenden Aktivitäten („Pilot Actions“) mit Kindern, Jugendlichen und anderen Personengruppen zur Bekämpfung von Diskriminierung, Rassismus und Xenophobie.

Im Rahmen einer Sammlung von stereotypen Bildern in Österreich, fokussierte das VIDC insbesondere auf Stereotypisierungen im Sport, v.a. im Fußball als einer der stärksten popularkulturellen Ausdrucksformen weltweit. Ein weiterer Schwerpunkt lag bei der Produktion von stereotypen Bildern, die auch Selbst-Stereotypisierungen von Minderheiten/Migrant_innen sowie Kampagnen, die sich stereotypen und rassistischen Bildern entgegen setzen, beinhalten. Vor dem Hintergrund der spezifisch österreichischen Medienlandschaft, welche durch eine Dominanz von Massen- bzw. Boulevardmedien charakterisiert ist, wurden Massenmedien, Videoproduktionen, Blogs/Posts sowie migrantische Medien (Online-, Print- und Soziale Medien) und popularkulturelle Produktionen von migrantischen Journalist_innen, Bloggern und Künstler_innen besondere Beachtung geschenkt. Dazu wurden qualitative Interviews und Fokusgruppen mit Expert_innen im Bereich Antidiskriminierung und (Fußball)Sport, (migrantischen) Journalist_innen, Vertreter_Innen von migrantischen Fußballvereinen sowie deren Spieler_innen durchgeführt. Um schließlich den Zusammenhang zwischen Stereotypisierungen, öffentlichen Diskursen und diskriminierenden und rassistischen Trends gegenüber Minderheitengruppen zu beleuchten, wurden eine öffentliche Diskussionsrunde gemeinsam mit Spielern des SC Süssenbrunn sowie ein Workshop zum Thema Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung im Sport gemeinsam mit FairPlay durchgeführt.

Den VIDC Endbericht finden Sie hier (English): VIDC (2014) Analysis and Review of Popular Culture, Perception and Attitudes towards Migrants and Minorities in Austria. Final Report

Den zusammenfassenden Bericht aller Partnerorganisationen finden Sie hier (English): BEAMS Consolidated Report

Die einzelnen Forschungsberichte der BEAMS Partnerorganisationen finden Sie hier (English): www.beams-project.eu/reports

Unterstützt von