Zeit und Ort

Mittwoch, 14. November 2012
19:30 -21:30
Universitätscampus (Altes AKH), 1090 Wien

Programm

Ricardo Fuentes-Nieva, Oxfam (UK)

Kommentare:
Karin Küblböck, ÖFSE (Wien)
Boike Rehbein, Humboldt Universität (Berlin)

Veranstaltungssprache: englisch

Inequality and Power Structures

© inequality.org

Jüngste methodologische Fortschritte haben unser Verständnis vom Ausmaß sozialer Ungleichheit stark erweitert. Doch die Explosion an Daten und Information hat bisher nicht zu einer klaren Handlungsorientierung beigetragen. Die für politische Abstimmungs- und Entscheidungsfindungsprozesse wichtige Frage „Ungleichheit in Bezug auf was?“ wurde bislang nicht umfassend beantwortet.
Die verschiedenen Dimensionen von Ungleichheit – Einkommen, Bildung, Gesundheit, Raum und Geschlecht – spiegeln dabei nur einen Ausschnitt der Problematik von sozialer Ungerechtigkeit, Ausgrenzungsmustern und Diskriminierung wieder. Ungleiche Machtstrukturen, die als kulturelle, sozio-ökonomische und politische Ungleichheiten in Erscheinung treten, sind tiefer verwurzelt. Das Ziel geringerer Machtungleichheiten liegt daher im Zentrum von fast allem, was für Entwicklung von Bedeutung ist.

Ein Programm mit Hintergrundinformationen sowie Lageplan des Veranstaltungsortes finden Sie hier.