Zeit und Ort

Dienstag, 17. Jänner 2012, 18:00 – 20:00 Uhr
Haus der Musik, Seilerstätte 30, 1010 Wien

Programm

Grace Perez-Navarro, Stv. Direktorin, Zentrum für Steuerpolitik und –verwaltung, OECD (Paris)

Dereje Alemayehu, Vorsitzender, Tax Justice Network Africa (Nairobi)

Michael Lang, Vorstand, Institut f. Österr. und Internationales Steuerrecht, WU Wien (Wien)

Begrüßung und Moderation: Martina Neuwirth, VIDC-Wiener Institut

Veranstaltungssprachen: Deutsch und Englisch (Simultandolmetschung)

Steuern und Oasen

© campact.de


Hintergrund

Was haben Griechenland, Argentinien und Nigeria gemeinsam? Sie waren oder sind Opfer massiver Steuerflucht. Über 50 Prozent aller illegalen Transaktionen werden nur getätigt, um Steuern zu vermeiden. Diese illegalen Finanztransaktionen stellen ein großes Problem für sog. Entwicklungsländer wie für Industrieländer dar. Vor allem Preismanipulationen, aber auch Kapitalflucht und Korruption sind dafür verantwortlich. Entwicklungsländer haben laut „Global Financial Integrity“ zwischen 2000 und 2009 dadurch rund 6,5 Billionen Dollar verloren. Das ist das Zehnfache der Mittel der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit. Aus afrikanischen Ländern flossen zwischen 1970 und 2008 zwischen 854 Milliarden und 1,8 Billionen Dollar illegal ab. Erleichtert wird das Parken und Verteilen von Geld durch Steueroasen bzw. „Schattenfinanzzentren“, die mit extrem niedrigen Steuersätzen, einem strengen Bankgeheimnis und/oder der möglichen Registrierung von Scheinfirmen KundInnen anlocken. Österreich wird in diesem Zusammenhang wegen seines Bankgeheimnisses immer wieder kritisiert. Was kann gegen Steuerflucht unternommen und wie können ärmere Länder dabei unterstützt werden? Welche Gegenmaßnahmen haben Staaten vor allem im Rahmen der OECD bisher unternommen und wie sehen die Ergebnisse aus? Was passiert auf EU-Ebene? Wie agiert Österreich und wie ist die Verfolgung von illegalen Finanzflüssen möglich?

Podium

Grace Perez-Navarro

  • Stellvertretende Direktorin des OECD Zentrums für Steuerpolitik und –verwaltung
  • seit 1997 in der OECD an führender Stelle tätig in den Bereichen Bankgeheimnis, Steuern, E-Commerce, schädliche Steuerpraktiken, Geldwäsche und Steuerkriminalität, Steueraspekte in der Bekämpfung von Beamtenbestechung sowie der Stärkung der Zusammenarbeit von Steuerbehörden
  • vor 1997 Special Counsel bei der US-Bundessteuerbehörde (Internal Revenue Service, IRS) im Büro des Associate Chief Counsel (International)
  • 1993 vom IRS an die OECD zur Einführung der überarbeiteten Verrechnungspreis-Richtlinien für multinationale Unternehmen entsandt

Dereje Alemayehu

  • Studium der Ökonomie und Development Studies an der Freien Universität Berlin
  • Experte für illegale Finanzflüsse, Schattenfinanzzentren, Governance und Steuerwesen.
  • seit 2007 der Vorsitzender des Tax Justice Network Africa
  • seit 2002 Country Manager der britischen Organisation Christian Aid für Ostafrika (Kenia, Uganda und Tansania). 
  • arbeitete vor 2002 als Lektor an der Freien Universität Berlin, freier Konsulent und Länderverantwortlicher für APSO (eine irische Entwicklungsagentur) in Burkina Faso

Michael Lang

  • Studium der Betriebswirtschaftslehre (Wirtschaftsuniversität Wien) und der Rechtswissenschaften (Universität Wien)
  • seit 1994 Universitätsprofessor für Finanzrecht mit Schwerpunkt Internationales Steuerrecht, Wirtschaftsuniversität Wien
  • seit 1998 Vorstand des Instituts für österreichisches und Internationales Steuerrecht, Wirtschaftsuniversität Wien
  • seit 2003 Mitglied der Global Law Faculty der New York University (NYU) School of Law
  • seit 2006 Vorsitzender des Academic Committee (AC) der European Association of Tax Law Professors (EATLP)
  • seit 2008 Vorstand des Departments für Öffentliches Recht und Steuerrecht, Wirtschaftsuniversität Wien
  • Gastprofessuren in Paris, New York, Washington, Peking, Sao Paulo, Sydney
  • 1992 - 2000 Prokurist der Exinger GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft (BDO, dann Deloitte)
  • 2000 - 2004 Partner bei Deloitte Österreich