Zeit und Ort

Donnerstag, 26. Juni 2014, 15.30 – 17.30 Uhr
Haus des Sports, Prinz Eugen-Straße 12, 1040 Wien

Programm

Maria Regina Duarte, Receita Federal do Brasil / Instituto Justiça Fiscal, Porto Alegre (Brasilien)

Jean François Tanda, Journalist, Zürich (Schweiz)

Begrüßung: Harald Treiber, Sportministerium

Moderation: Martina Neuwirth, VIDC

Veranstaltungssprachen: Deutsch, Portugiesisch (Simultandolmetschung)

Steueroase FIFA? Fußball-WM 2014

©Keith Bell/Shutterstock

Hintergrund

Die in Brasilien stattfindende WM sorgt bereits im Vorfeld für Aufregung und landesweite Massenproteste. Viele Brasilianer_innen kritisieren neben Korruption und sozialen Missständen auch die immensen finanziellen Kosten. Hat die FIFA Weltmeisterschaft in Südafrika 2010 vier Milliarden gekostet, so wird Brasilien mehr als acht Milliarden Euro dafür ausgeben müssen. Den größten Teil davon wird die öffentliche Hand tragen.

Zu den Gewinnern zählt die FIFA. Deren Einnahmen werden geschätzte vier Milliarden Euro betragen – auch in Brasilien steuerbefreit.

Die von der FIFA ausgehandelten Bedingungen stellen keine Ausnahme dar. Andere Verbände, wie das Internationale Olympische Komitee, erheben ähnliche Forderungen. Gemeinsam ist einigen dieser Verbände überdies, dass sie als gemeinnützige Schweizer Vereine auch im Sitzland steuerliche Vergünstigungen erhalten.

Wie lassen sich die Steuervergünstigungen von sportlichen Großereignissen angesichts leerer Staatskassen rechtfertigen? Welche Konditionen werden ihren Veranstaltern warum angeboten? Welche Interessensverflechtungen gibt es? Sind in Zukunft Änderungen zu erwarten?

Podium

Maria Regina Duarte

Maria Regina Duarte arbeitet seit 1994 als Steuerprüferin bei der brasilianischen Steuerbehörde Receita Federal do Brasil. Sie gehört zu den Gründungsmitgliedern des in Porto Alegre angesiedelten „Instituto Justiça Fiscal“.

Jean François Tanda

Der Wirtschaftsjournalist Jean François Tanda arbeitet für die Schweizer "Blick"-Gruppe. Davor war er u.a. für die "Handelszeitung" tätig. Tanda beschäftigt sich bereits seit Jahren mit der FIFA.


Eine Veranstaltung im Rahmen von "Nosso Jogo" - Initiative für globales Fair Play.