Zeit und Ort

Montag, 23. November 2015, 19:00 – 21:30 Uhr
Metro Kinokulturhaus, Johannesgasse 4, 1010 Wien

Programm

Filmvorführung
„The Price We Pay“, Kanada 2014, 93 min, englische Originalversion, teilw. mit englischen Untertiteln

mit Thomas Piketty, Saskia Sassen, John Christensen u.a.

Im Anschluss Filmgespräch (englisch) mit
Regisseur Harold Crooks
Martina Neuwirth, VIDC

Moderation: Elisabeth Klatzer, Attac

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Anmeldung erforderlich.
Reservierte Karten müssen mindestens 30 Minuten vor Filmbeginn an der Kinokassa abgeholt werden.

The Price We Pay. A film by Harold Crooks.

© Filmoption International
© Filmoption International


Hintergrund

„I was hooked once I realized that taxation is a lens through which we understand power.” (Harold Crooks)

Der aufrüttelnde Dokumentarfilm von Harold Crooks erzählt von den üblen Tricks und Strategien, mit denen multinationale Unternehmen Regierungen um Billionen von Dollar an Steuereinnahmen berauben. Der Film enthüllt, wie Multis und Superreiche mit Hilfe eines weltweiten Steueroasen-Netzes die Grundlagen demokratischer Staaten untergraben und die Finanzierung der sozialen Dienste der Mittelklasse und den Armen überlassen.

THE PRICE WE PAY zeigt die dunkle Geschichte und die heutige düstere Realität dieses Systems, in der Konzerne es sich oftmals aussuchen können, ob sie Steuern zahlen wollen oder nicht. Er wurde 2014 unter die zehn besten kanadischen Langfilme des Jahres gewählt.

Weitere Infos finden Sie hier.

Filmgespräch 

Harold Crooks

Harold Crooks ist Journalist, Produzent und Drehbuchautor von Dokumentarfilmen wie “The Corporation” oder “Pax Americana and The Weaponization of Space”. Neben vielen anderen Preisen wurde ihm für die Dokumentation “The World Is Watching” der “Genie Award” der Academy of Canadian Cinema and Television verliehen. In “Surviving Progress” (2011) beschäftigte er sich als Co-Regisseur kritisch mit dem derzeitigen Wachstumsmodell, seinem fehlenden ethischen Fundament und seinen negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Der Film wurde von Martin Scorsese und Mark Achbar produziert.

Martina Neuwirth

Martina Neuwirth hat Afrikanistik und Ökonomie studiert und arbeitet im VIDC zu den Bereichen internationale Wirtschafts- und Finanzpolitik. Sie beschäftigt sich seit 2011 intensiv mit der internationalen Steuerpolitik und ihrer Auswirkungen auf sog. Entwicklungsländer. Seit 2013 vertritt sie das europäische Netzwerk Tax Justice Europe in der Global Alliance for Tax Justice, einer weltweiten Kooperation von NGOs, WissenschaftlerInnen und  anderen Aktivist_innen zur Steuergerechtigkeit.

Elisabeth Klatzer

Elisabeth Klatzer ist Aktivistin für eine gerechtere Welt und gehört dem Vorstand von Attac-Österreich an. Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlerin hat an der Wirtschaftsuniversität Wien und der MPA Harvard University studiert. Sie ist derzeit selbständige Wissenschaftlerin und lehrt als Lektorin an in- und ausländischen Universitäten. Ihre Themenschwerpunkte sind europäische Wirtschaftspolitik, feministische Ökonomie sowie Finanz- und Budgetpolitik, insbesondere Gender Budgeting.


Kooperationen

Unterlagen zur Veranstaltung