01.06.2010

Cheik Niass (Senegal) - BAUNAN

Dienstag 1. Juni 2010, 19:00 Uhr, Vernissage im Schaufenster der Galerie Hilger & im VIDC, 1040 Wien, Favoritenstraße 30 & Möllwaldplatz 5/3


Tanz der Götter

Malmaschine

Eröffnung: Sabine Jaroschka, Direktorin hilger contemporary und Cheikh Niass.

 

Geboren und aufgewachsen im Senegal, lebt der bildende Künstler Cheikh Niass heute in Österreich und studiert an der Akademie der bildenden Künste Wien. Er beschäftigt sich in seinem Projekt BAUNAN mit dem gleichnamigen, in seiner Heimat bereits häufig in Vergessenheit geratenen, Regenritual. Er setzt sich somit mit Themen des Klimawandels und der Globalisierung auseinander: In Zeiten der globalen Abhängigkeit von multinationalen Konzernen, eingebettet in neokoloniale Verstrickungen, resignieren die Menschen nur allzu oft. Sie sind nicht bereit, die ihnen zustehende Macht selbst in die Hand zu nehmen, das Regenritual gerät in Vergessenheit... In seinem Projekt spricht sich der Künstler Cheikh Niass bewusst gegen diese resignative Haltung aus.


Das aus Acryl auf Leinwand – Serien, einer Malmaschine und einem dokumentarischen Kurzvideo bestehende Kunstprojekt beschäftigt sich aber auch mit philosophischen Aspekten des Lebens-Flusses: Alles fließt, ist Teil im Ganzen und wirkt im Werden und Vergehen.


Die Malmaschine, die im Rahmen der Herstellung/Übermalung der Bilder zum Einsatz kommt, wurde von Cheikh Niass im Senegal gemeinsam mit Handwerkern konzipiert und gebaut. Eine Video-Doku erläutert auf eindrucksvolle Weise den Produktionsprozess der Maschine.


Im Rahmen von Ke Nako – Afrika jetzt! ist die Ausstellung BAUNAN ab 1. Juni im der Dependance Schaufenster der Galerie Hilger und in den Räumlichkeiten des VIDC zu sehen.

 

Um Anmeldung wird gebeten: koenighofer@vidc.org
www.cniass.com - www.hilger.at – www.vidc.org – www.kenako.at