02.04.2008

Tagung: Migration im europäischen Fußball, 11.-12. April 2008

Transnationale Netzwerke – Nationale Identitätspolitik.


Tagung: Migration im europäischen Fußball

Am 11. und 12. April 2008 findet im Juridicum, Universität Wien, Schottenbastei 10-16, Wien eine Konferenz zum Thema Migration im europäischen Fußball: Transnationale Netzwerke - Nationale Identitätspolitik statt. Die Konferenz wird auf Englisch und Deutsch mit Übersetzung abgehalten.

 

Die Migration von Profispielern und die Teilnahme von migrantischen Communities am Amateur- und Profisport war immer schon Teil des europäischen Fußballs. In den 1990er-Jahren wurde die „Ballwanderung“ durch die liberalisierten Spielermärkte der Post-Bosman-Ära verstärkt. Gleichzeitig stellt der Fußball als Zuschauersport nach wie vor eine Arena für die Produktion lokaler und nationaler Identitäten dar, in der sich sowohl Diskriminierung und Rassismus als auch sichtbare Diversität finden.

 

Die Konferenz stellt die Ergebnisse des Forschungsprojekts „Migration im österreichischen Fußball nach 1945“ in eine europäische Perspektive. In den Vorträgen werden Erkenntnisse der Migrations- und Antidiskriminierungsforschung, der Cultural Studies und Politikwissenschaft mit Fußballgeschichte, Studien zum europäischen Fußballarbeitsmarkt sowie Untersuchungen über (Anti-)Rassismus im Fußball und zu Mediendebatten über ausländische Spieler in Beziehung gesetzt und mit Akteuren aus dem Fußball diskutiert. Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auch auf den Staaten des ehemaligen Jugoslawiens, die eine lange Geschichte fußballerischer Migration mit Österreich teilen.

 

Anmeldung am vidc unter 01/713 35 94-0 und office@vidc.org

 

Programm:
Freitag, 11. April 2008

 

09.30 Registrierung

10.00 Begrüßung: Walter Posch, Direktor, Vienna Institute for International Dialogue and Cooperation (vidc), Barbara Liegl, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte & Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit (ZARA)

10.30 Migration im europäischen Fußball nach 1945: Pierre Lanfranchi, De Montfort University, Leicester

11.15 Podiumsdiskussion: Beispiele aus den großen europäischen Ligen – unterschiedliche Migrationstraditionen und Fankulturen:
Deutschland: Gerd Dembowski, Flutlicht & Football Against Racism in
Europe (FARE); Frankreich/Großbritannien: Pierre Lanfranchi, De Montfort University Leicester; Niederlande: Jacco van Sterkenburg, Utrecht University; Italien: Mauro Valeri, Observatory on Racism and Antiracism in Football; Moderation: Georg Spitaler, Universität Wien

13.15 Mittagspause

14.30 Der europäische und globale Spielermarkt: Raffaele Poli, The Professional Football Players‘ Observatory, Neuchâtel

15.15-17.00 Podiumsdiskussion: Nick Neururer, Spielervermittler; Jean-Claude Mbvoumin, Culture Foot Solidaire, Paris; Anthony Higgins, International Federation of Professional Footballers‘ Associations (FIFPro); Moderation: Gerald Hödl, Universität Wien

 

Samstag, 12. April 2008

 

10.00 Spieler aus dem ehemaligen Jugoslawien im österreichischen Fußball:
Wolfgang Kühnelt, Buchautor und Journalist, Graz

10.45 Podiumsdiskussion: Westbalkan und Zentral-/Osteuropäische Staaten: Slobodan Batricevic, ehemaliger Profi/U-23-Trainer Wiener Sportklub; Vedran Dzihic, Universität Wien; Dunja Larise, Universität Wien; Przemek Krajewski, „Never Again“ Association, Polen; Alexander Rakowitz, Balkan Alpe Adria
Projekt/Football Against Racism in Europe (FARE); Moderation: Michael Fanizadeh, FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. – vidc

12.30 Mittagspause

13.30 Migration im österreichischen Fußball nach 1945: Barbara Liegl, Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte & Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit
(ZARA); Georg Spitaler, Universität Wien

14.15-16.00 Podiumsdiskussion: Auf dem Weg zu einer offenen österreichischen Fußballkultur?: Elisabeth Kotvojs, FairPlay. Viele Farben. Ein Spiel. – vidc; Rudolf Novotny, Vereinigung der Fußballer (VdF); Christian Ebenbauer, Österreichische Fußball-Bundesliga (tbc/angefragt); Wolfgang Kühnelt, Buchautor und Journalist, Graz; Moderation: Roman Horak, Universität für Angewandte Kunst, Wien

 

Interview mit Georg Spitaler und Barbara Liegl auf diepresse.com: "Politik auf dem Fußballrasen: Kickende Legionäre", 1.4.2008