Krisenregion Sahel

Zeit und Ort

Dienstag, 4. Oktober 2022, 18:30 - 20:00
C3 - Centrum für Internationale Entwicklung
Sensengasse 3, 1090 Wien

Anmeldung bei: schmidjell@remove-this.vidc.org

Im Anschluss laden wir zu einem Getränk und informellen Austausch ein.

Buchtipp

Edlinger, Fritz / Lanier, Günther (Hg.): Krisenregion Sahel.
Hintergründe, Analysen, Berichte
Promedia 2022. 256 S. 14,8 x 21. brosch.

Print: € 22,00. ISBN: 978-3-85371-501-7.
E-Book: € 17,99. ISBN: 978-3-85371-898-8.

Mit Beiträgen von Elisabeth Förg, Christoph Gütermann, Georges Hallermayer, Ishraga Mustafa Hamid, Günther Lanier, Birgit Mayerhofer, Tobias Orischnig, Werner Ruf, Markus Schauta, Franz Schmidjell, Mariam Wagialla und Charlotte Wiedemann.

Autor

Franz Schmidjell

Sahel © promedia

Sahel © promedia

Bei der Buchpräsentation wird der in Burkina Faso lebende Ökonom und Autor Günther Lanier über die aktuellen Entwicklungen im westlichen Sahel berichten. Die Mitautorin Ishraga Mustafa Hamid wird auf die heutige Stellung der Frauen im Sudan eingehen, die bei der Revolution 2018 an vorderster Linie standen. Weitere Mitautor*innen und Diaspora Vertreter*innen aus der Region sind eingeladen, ihre Kommentare zu geben, aber auch lokale Lösungsansätze zu den vielfältigen Krisen aufzuzeigen und die europäischen Politikfelder im Sahel kritisch zu beleuchten.

Im Sammelband "Krisenregion Sahel" analysieren die dreizehn Autor*innen die Situation den neun Sahel-Staaten. Thematische Beiträge behandeln unter anderem die Rolle des Islam, Landkonflikte, Klimakrise und ethnische Spannungen. Gleichzeitig wird die europäische Mitverantwortung an den multiplen Krisen thematisiert. So werden die über 60 französischen Interventionen seit der Unabhängigkeit detailliert aufgelistet.

„Sahel“ bedeutet auf Arabisch „Ufer“ oder „Küste“ – gemeint ist das Südufer der Sahara, des großen Sand- und Steinmeeres. Dieses Sahara-„Ufer“ erstreckt sich vom Atlantik im Westen bis zum Roten Meer im Osten. Anteil am Sahel haben die Staaten Senegal, Mauretanien, Mali, Burkina Faso, Niger, Nigeria, Tschad, Sudan und Eritrea.

 

Günther Lanier

ist Ökonom und Publizist. Seit 2002 lebt er die meiste Zeit in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso. Zuletzt ist von ihm erschienen: „Afrika. Exkursionen an den Rändern des Weltsystems“ (2019). Er betreibt auf www.africalibre.net einen Kurznachrichtendienst zu Afrika. Günther Lanier wurde in Wien geboren. 

Ishraga Mustafa Hamid

ist Autorin, Politikwissenschaftlerin, Übersetzerin und Publizistin. Sie hat sowohl in der sudanesischen Hauptstadt Khartum als auch in Österreich studiert und am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien über Befreiungsprozesse afrikanischer Frauen in Wien promoviert. Ishrage M. Hamid ist Repräsentantin für arabische Literatur im österreichischen PEN-Club, hat Bücher veröffentlicht und ins Arabische und Deutsche übersetzt.