Unsichtbar?! Das Engagement der afrikanischen Diaspora in Österreich

Studienpräsentation von Maida Schuller und Gudrun Klein #AEWTASS

Programm

Präsentation der Studie: Transnational African Diaspora Engagement in Austria

Maida Schuller

Master in Internationale Entwicklung (Berlin, St. Pölten), kritische Rassismusforschung, Mitglied des Bildungsprojekts AEWTASS.

Gudrun Klein

Doktorat in Sozialanthropologie (Manchester), Forschungsarbeiten in England und Brasilien, Lehrerin und Mitglied des Bildungsprojekts AEWTASS

Kommentare

Emmanuel Kamdem

Leiter des interkulturellen Vereins Chiala in Graz und Vorstandsmitglied der Europa-Afrika-Plattform ADEPT

Georg Keri

Leiter der Öffentlichkeitsarbeit & Entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung, Austrian Development Agency

Helene Unterguggenberger

ist Bereichsleiterin für Entwicklungszusammenarbeit der Caritas Österreich mit einem Fokus auf Partnerschaften in Ländern Afrikas  

Performance: Jahson the Scientist (per video)

"Spoken Word Artist" and musician who combines his great stage presence with ambiguous and profound texts

Moderation: Téclaire Ngo Tam

Bildungsreferentin bei Südwind

Begrüßung: Franz Schmidjell

VIDC Global Dialogue

Kooperationen

Trinkwasser Kamerun © Chiala

Trinkwasser Kamerun © Chiala

Welche Leistungen erbringen die afrikanischen Gemeinden in der österreichischen Gesellschaft? Welche Schwerpunkte setzen die Vereine bei ihrer entwicklungspolitischen Arbeit? Wie kann ihre Arbeit sichtbarer werden? Wie kann das Potential der afrikanischen Diaspora in Österreich gestärkt und ein gleichberechtigter Dialog mit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit erreicht werden?

Die Studie „Transnational African Diaspora Engagement in Austria“ wurde von den #AEWTASS (Advancing Equality Within The Austrian School System) Wissenschafterinnen Sina Aping, Maida Schuller und Gudrun Klein erstellt und eröffnet Schaufenster in die vielfältige Arbeit afrikanischer Diaspora Organisationen in Österreich. Die Studie stellt 18 ausgewählte Vereine und Initiativen mit ihrem transnationalen und entwicklungspolitischen Engagement vor. Von der Mehrheitsgesellschaft oftmals unbemerkt, unterstützen sie Projekte am afrikanischen Kontinent, tauschen Wissen zwischen Österreich und afrikanischen Ländern aus und leisten hierzulande anti-rassistische Aufklärungsarbeit.

Hintergrund

„Migration ist die älteste Form der Armutsbekämpfung“, schrieb John Galbraith, einer der einflussreichsten Ökonomen des 20. Jahrhunderts. Migrant*innen überweisen Geld in ihre Herkunftsländer (3,5-fache der jährlichen Entwicklungszusammenarbeit) und unterstützen Bildungs- und Gesundheitsprojekte vor Ort. Sie sind mobil und bewegen sich häufig zwischen beiden Welten und verschiedenen Kulturen. 

Viele europäische Länder haben Programme für Diaspora Kooperationen entwickelt. In Österreich stehen wir erst am Beginn dieses Prozesses. VIDC Studien zum entwicklungspolitischen Engagement verschiedener „communities“ sollen ihre Aktivitäten sichtbarer machen und mehr Unterstützung ermöglichen.

Podium

Maida Schuller

hat Soziale Arbeit in St. Pölten und Berlin studiert und 2021 ihr Masterstudium in Internationaler Entwicklung abgeschlossen. Ihre Masterarbeit behandelte die politökonomisch-intersektionale Analyse des Prison-Industrial-Complex der USA. Sie hat während ihrer akademischen Karriere unter anderen zu den Themen Politische Ökonomie, Gefängnisse, kritische Rassismusforschung, Schwarzsein in Österreich sowie Intersektionalität gearbeitet. Sie ist seit 2019 Teil des bildungspolitischen Projekts AEWTASS und  arbeitet als externe Lehrveranstaltungsleiterin an der FH Campus Wien für das Seminar „Globale Ungleichheit und Entwicklungspolitik“.

Gudrun Klein

schloss ihr Doktorat in Sozialanthropologie an der Universität von Manchester ab. Sie forscht seit über zehn Jahren sie zu Rassismus, Antirassismus und multikulturellen Bildungsmaßnahmen. Sie führte umfangreiche Forschungsarbeiten in England und Brasilien durch, wo sie die Umsetzung eines Antirassismus-Bildungsgesetzes und die Alltagspraxis von Aktivist*innen, Lehrer*innen und Schüler*innen untersuchte. Sie unterrichtet an verschiedenen Universitäten und Schulen. Derzeit arbeitet sie als Mittelschullehrerin und nimmt am Leadership-Programm von Teach for Austria teil. Außerdem ist sie Teil des Bildungsprojekts AEWTASS und ist Vorstandsmitglied von Radio Afrika TV.

Jahson The Scientist (per Video)

ist ein „Spoken Word Artist“. Aufgewachsen auf der Insel Montserrat in der Karibik und in London, kam er früh mit  dem Schreiben von Reimen ein und mit dem "Freestylen" in Verbindung. In London vertiefte er seine Verbindung zu Hip Hop, Afrobeat, Dance Hall oder Jazz und wurde Teil von MC- und DJ-Kollektiven. Er wirde sowohl als Solokünstler als auch Frontmann anerkannt, u.a. mit Sketches auf Duality zum FM4 Soundpark zum Act of The Month (2019) gekürt. Jahson the Scientist ist bekannt für seine Bühnenpräsenz und seine Fähigkeit, mit inspiriertem Wortspiel, mit Metaphern und Doppeldeutigkeit Songs im Moment zu kreieren.

Georg Keri

ist seit 2018 Leiter die Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit & Entwicklungspolitische Kommunikation und Bildung in Österreich in der Austrian Development Agency. Er hat Internationale Betriebswirtschaftslehre an der Universität Wien studiert.

Helene Unterguggenberger

ist Bereichsleiterin für Entwicklungszusammenarbeit der Caritas Österreich und arbeitet seit mehr als 20 Jahren in der Caritas-Auslandshilfe, mit einem Fokus auf Partnerschaften in Ländern Afrikas. Unterguggenberger koordiniert zudem den Caritas-Schwerpunktbereich „Zukunft ohne Hunger“

Emmanuel Kamdem

ist Leiter von Chiala, dem Verein zur Förderung von Kultur, Diversität und Entwicklung in Graz. Außerdem ist er im Vorstand der Europa-Afrika-Plattform ADEPT. Er studierte Rechts- und Politikwissenschaft in Kamerun und arbeitete 9 Jahre als Journalist. Seit  1995 lebt er in Österreich. Von 2003 bis 2008 war er Vorsitzender des MigrantInnenbeirats Graz.

Téclaire Ngo Tam

ist Bildungsreferentin und Moderatorin. Nach dem Abschluss ihres Studiums der Wirtschaftsadministration am Douala University Center, schloss sie Ihr Publizistik und Kommunikationswissenschaft Magister Studium an der Universität Wien ab. Sie arbeitet seit über 20 Jahren beim Südwind - Verein für Entwicklungspolitik und globale Gerechtigkeit in Österreich.